• Rahel Weiss

22 Härtefallgesuche abgelehnt

Aktualisiert: 24. März 2020

Der Sicherheitsdirektor Regierungsrat Müller hat per Medienmitteilung die Ablehnung der 22 Härtefallgesuche bekanntgegeben. Die betroffenen TibeterInnen wurden von behördlicher Seite weder kontaktiert, noch erhielten sie persönlich Bescheid. Dieses Vorgehen zeigt eine herablassende und in keiner Weise respektvolle Art im Umgang mit Menschen, die ihre ganze Hoffnung in diese Gesuche gesetzt haben.


Die Anforderungen für eine Härtefallregelung sind extrem hoch; die Tibeter*innen haben jahrelang daraufhin gearbeitet. Das Verfassen der individuellen Gesuche zog sich über die Zeitdauer eines Jahres hinweg. Die Absage erfolgte per Mausklick – unglaublich!


Hier die Medienmitteilung:

www.be.ch/portal/de/index/mediencenter/medienmitteilungen.meldungNeu.html/portal/de/meldungen/mm/2020/03/20200302_1659_bei_haertefallgesuchenmussdieidentitaetoffengelegtwerden

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Brief von Daniel Winkler In der Vergangenheit wurden Vertriebene und Schutzsuchende widerwillig aufgenommen. Der Krieg in Europa, unmittelbar vor unserer Haustür, bedingt den Umgang und unsere Haltun

Annelise Müller beschreibt in einem eindrücklichen Dokument die Aethiopienkonflikte und was sie für die Flüchtlinge aus Eritrea und Äthiopien bedeuten. Das Leiden und Sterben am Horn von Afrika, verur