• ufithun

Mit unerbittlicher Härte

WOZ Nr.11/2022 17.03.2022


"Abgewiesene Asylsuchende sollen das Land verlassen. Und um das zu erreichen, sind die Behörden bereit, ausgesprochen weit zu gehen", schreibt L.Tobler


Ein ehemaliger Bewohner eines Rückkehrzentrums in einem kleineren Kanton beschreibt drastische Gewalt, die die Behörden systematisch anwenden würden. Drei Jahre lebte er dort in Nothilfe.

Der Bund ordnet die Ausreisepflicht an, der Kanton führt diese Anordnung in absehbarer Zeit aus, derart ist das System der Nothilfe gedacht; als Überbrückung für Menschen, die unser Land verlassen müssen.

Eine grosse Mehrheit, nämlich 3/4 der abgewiesenen Menschen, sind nicht in der Lage innerhalb eines Jahres in ihre Heimat zurückzukehren, viele verbleiben über Jahre in der "Nothilfe". Es ist ein menschenunwürdiges System, das seinen Namen nicht verdient und seinen Zweck nicht erfüllen kann. Die Zeit ist reif, dies zu ändern.

U. Fischer

Mit unerbittlicher Härte _ WOZ Die Wochenzeitung
.pdf
Download PDF • 1.13MB

21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

reformiert.köniz Oktober 2022 Seit sieben Jahren engagiert sich der Verein "offenes Scherli" für geflüchtete Menschen. Jürg Schneider ist Vereinspräsiden und ebenso stark engagiert in der Aktionsgrupp

22.09.2022 WOZ Wer lange als Sans-Papiers in der Schweiz lebt, kann einen regulären Aufenthaltsstatus beantragen. Der Weg dazu ist steinig, oftmals wenig aussichtsreich und birgt Risiken. Die Anforder