• ufithun

"Am Thunersee im Nirgendwo"

Beobachter 2/2022

Beo_20220121_042_Tibeter_Spiez
.pdf
Download PDF • 1.87MB

Ein abgewiesener Tibeter wird vor Gericht gebracht. Er war spazieren gegangen.


Das Nothilferegime produziert absurde Blüten. Ein junger Familienvater wird des illegalen Aufenthaltes schuldig gesprochen. Die Richterin spricht während der ganzen Verhandlung konsequent berndeutsch. Das Schlusswort des Angeklagten darf er der Richterin übergeben, diese ist ganz erstaunt, dass der Angeklagte der deutschen Sprache mächtig ist.

Eine Geschichte - die eine Schweizer Bürgerin kaum für möglich hält.

U. Fischer

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Brief von Daniel Winkler In der Vergangenheit wurden Vertriebene und Schutzsuchende widerwillig aufgenommen. Der Krieg in Europa, unmittelbar vor unserer Haustür, bedingt den Umgang und unsere Haltun

Annelise Müller beschreibt in einem eindrücklichen Dokument die Aethiopienkonflikte und was sie für die Flüchtlinge aus Eritrea und Äthiopien bedeuten. Das Leiden und Sterben am Horn von Afrika, verur