• ufithun

Aussagen von Menschen, die lange Zeit in der Schweiz unter den Bedingungen des Nothilferegimes leben

Frauen, Männer, Kinder leben teilweise seit Jahren im Asyl-Nothilfemodus. Die Not wird dadurch stetig grösser, der Begriff der "Hilfe" mutet zynisch an. Die Not verstärkt sich durch die Dauer. Monate- und jahrelanges Warten auf eine Veränderung der prekären Lebenssituation lässt viele Menschen verzweifeln. Daniel Winkler hat Aussagen Betroffener zusammengestellt, sie benennen die Not und bezeugen den Willen und das Bedürfnis als Mensch wahrgenommen zu werden.


U. Fischer ag-nothilfe



Aussagen von Menschen in Nothilfe
.pdf
Download PDF • 198KB




11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bajour 22. 11. 2022 Daniel Faulhaber bietet in seinem interessanten Bericht Einblick in einen menschenunwürdigen Umgang mit Geflüchteten. Er schreibt: "Dass Kurden oder Afghanen in einem reichen Land

WOZ Nr. 44 3. 11. 2022 Basil Weingartner schreibt, das Rückkehrzentrum in Gampelen im Berner Seeland habe den Ruf, den Bewohnern das Leben besonders schwer zu machen. E. Jost ist Seelsorger der lokale