• ufithun

"Wir schaffen das"

Republik 23.03. 2022


Lukas Häuptli schreibt, seit Jahren betreibe der Bund und die Kantone eine Asylbürokratie der Abschreckung und signalisiere: In der Schweiz gibt es nicht so schnell Asyl.

Am 11. März, am 16. Tag des Krieges gegen die Ukraine, verkündet die Bundesrätin Karin Keller-Sutter, die Schweiz gewähre den Flüchtlingen aus der Ukraine den Schutzstatus S.


Geflüchtete Menschen brauchen langfristig Solidarität und Unterstützung. Behörden und PolitikerInnen, Fachstellen und die Zivilgesellschaft sind gefordert mitzuhelfen, damit sich Menschen in Not im Leben neu zurechtfinden können. Sie brauchen eine Aussicht auf eine Zukunft. Unterstützung gebührt sowohl bedürftigen Menschen, die soeben bei uns Schutz suchen, wie auch denjenigen, die seit Jahren in Not mitten unter uns leben.

Ursula Fischer

2022-03-23 Republik Wir schaffen das Lukas Häuptli
.pdf
Download PDF • 78KB








12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

WOZ 12.05.2022 Manchen Geflüchteten wird in der Schweiz zur Zeit umgehend Schutz gewährt, anderen hingegen nicht. Abgewiesene Asylsuchende stehen in der Pflicht auszureisen, ist ihnen eine solche Aus-

Brief von Daniel Winkler In der Vergangenheit wurden Vertriebene und Schutzsuchende widerwillig aufgenommen. Der Krieg in Europa, unmittelbar vor unserer Haustür, bedingt den Umgang und unsere Haltun