top of page
  • ufithun

Hansruedi und Dawid

Aktualisiert: 12. Juni 2023

Samuel Burger, Pfarrer aus Konolfingen

"Nachsinnend" Juni 2023


Hansruedi erlebte im letzten Jahrhundert eine schwierige Kindheit, als Verdingkind wurden ihm grundlegende Rechte vorenthalten, die belastenden Erfahrungen prägen und beeinträchtigen sein Leben auch heute.

Dawid lebt im Asylzentrum, speziell im Rückkehrzentren wird ihm viel vorenthalten, insbesondere das Recht Teil zu sein der Gemeinschaft und damit verbunden, das Gefühl dazuzugehören, Grundrechte, die Schweizer Bürger und Bürgerinnen selbstverständlich erscheinen.


Das Gefühl des Ausgeschlossenseins, erlebten im System der administrativen Versorgung früher, Anna, Emma, Walter und Jakob.

Ausgeschlossen im ausweglosen Regime der Nothilfe sind heute Kinder wie Dawid, Almira, Mohamed und Asvika.


Wir begegnen ihnen in unmittelbarer Nähe, sie leben in Enggistein und Aarwangen, in Thun, Bern, in unserer Nachbarschaft.


Schliessen wir sie mit ein, statt sie auszugrenzen und setzen damit ein Zeichen der Hoffnung für eine gemeinsame Zukunft.


Ursula Fischer

ag-nothilfe


Nachsinnend
.pdf
PDF herunterladen • 166KB





29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

"Allein und gebrochen"

Surprise 536 vom 21. Oktober 2022 In einem bewegenden Bericht beschreibt die Journalistin Lea Stuber die Lebensrealität eines jungen Mannes im Rückkehrzentrum Gampelen. Der abgewiesene Thayaparan hält

"Nous restons... - wir bleiben..."

Broschüre der Gruppe Migrant Solidarity Network Juni 2022 Verschiedenste Autor:innen kommen darin zu Wort, Expert:innen erklären das System "Nothilfe". Bewohner:innen aus den RZB reden darüber, was ih

"Die halbierte Familie"

BZ Region Emmenthal vom 29.04.2022 Viele Flüchtlinge bekommen grosse Solidarität zu spüren - andere nur das Gesetz. Die Ausschaffung eines Teils einer tamilischen Familie wird vollzogen, zurück bleibt

Comments


bottom of page